Samstag, 30. März 2013

Liebling: Karotten-Käsekuchen mit Karamellboden, vegan

Okay, DAS ist der beste Kuchen, den ich seit langen gegessen habe! Ich habe fast geweint vor Genuss. Dieser Karotten-Käsekuchen ist ein wahres Geschmackserlebnis. Und vegan! Ja, ein veganer Käsekuchen, der auch gelungen ist und keinen schweineteuren (ha, ha) Seidentofu benötigt.
Der Kuchen macht auch echt nicht viel Arbeit, braucht nur Zutaten, die man größtenteils sowieso daheim hat, und schmeckt fast schon "magisch": Knuspriger Karamellboden trifft auf weiche-süße-fruchtige "Käsekuchen"masse und das ganze wird noch getoppt mit dem leckeren Mandelkrokant. Hier trifft um es in Adjektiven zu sagen keksig auf saftig auf knackig. Das Rezept habe ich von Veganpassion (ein wirklich toller Blog), ich habe nur winzige Änderungen vorgenommen. Dieser Kuchen gehört ab sofort zu meinen Lieblingskuchen, und er geht soooo einfach. Die Karotte schmeckt man auch nicht heraus, sie macht die "Käsekuchen"masse lediglich saftig (und stabilisiert eventuell?). Also holt euch schnell eine Schüssel raus und backt dieses Wunderwerk nach! :)

Zutaten:  für eine 20er-Springform
Für den keksigen Boden:
- 150 gr (vegane) Karamellkekse (die bekommt man in eigentlich jedem Supermarkt)
- 4-5 EL Sojamilch

Für die "Käsekuchen"masse:
- 400 gr Sojajoghurt
- 50 gr Stärke
- 1 Pck. Vanillezucker
- 2 Prisen Zimt
- Spritzer Zitronenaroma
- 1 Karotte (80-100 gr)
- 85 gr Margarine
- 120 gr Rohrzucker
- 2 EL Ahornsirup (oder Agavendicksaft)
- 1 Prise Salz

Für das Mandelkrokant:
- 4 EL Mandelblättchen (ich habe gehackte Mandeln genommen, geht auch super)
- 2-3 EL Rohrzucker

Zubereitung:
Die Kekse in einer Häckselmaschine zerkleinern oder in einen Gefrierbeutel stecken und mit dem Nudelholz verprügeln. Wenn die Kekse schön krümelig sind, in eine Schüssel geben und mit der Sojamilch vermischen, bis ein klebriger Teig entsteht. Diesen dann in der gefetteten Springform glattstreichen.
Die Karotte schälen und fein reiben, dann in einer Schüssel mit den anderen Zutaten gut vermischen (Achtung: Wenn die Margarine flockt, die Schüssel kurz in der Mikrowelle erwärmen und nochmals durchrühren). Die "Käsekuchen"masse dann auf dem Karamellboden verteilen.
Den Kuchen bei 170°C Umluft etwa 20 min. backen. In der Zwischenzeit in einem Schälchen die Mandelblättchen mit dem Rohrzucker vermischen und nach den 20 min. auf dem Kuchen verteilen. Dann für weitere 45 min. backen. Stäbchenprobe machen! Anschließend den Kuchen aus dem Ofen holen und mindestens eine Stunde warten, bevor er angeschnitten wird.
Dann aber wirklich Anschneiden, denn lauwarm schmeckt er einfach göttlich!

Guten Appetit :)


Kommentare:

  1. Phantastisch
    Ich werde diesen Kuchen an meinem Geburtstag im Februar machen und dann in meinen Blogs auf Dich verweisen.
    Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Dankeschön! :)
      Liebe Grüße,
      Lynelle.

      Löschen
  2. Hey Lynelle, bin auf das Rezept gestoßen, weil ich nach tollen Kuchen ohne Ei gesucht habe (was ja auch auf vegane Rezepte zutrifft).Weißt du, ob man den Sojajoghurt auch durch normalen Joghurt ersetzen kann? Oder wird der Kuchen dann evtl nicht fest?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo. :)
      Schön, dass du dich für das Rezept interessierst. Natürlich geht der Kuchen auch mit normalen Joghurt, die Konsistenz des 1,5% Fett-Joghurts kommt ziemlich gut an die von Sojajoghurt heran. Natürlich kannst du auch Joghurt mit mehr Fett nehmen. :)
      Liebe Grüße.

      Löschen
  3. Super, danke, wird gleich ausprobiert! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dir helfen zu können. Gutes Gelingen! :)

      Löschen