Sonntag, 21. April 2013

Fluffig-gesunde Vollkorn-Rosinenbrötchen, vegan

Ich hatte eine Idee: Rosinenbrötchen selbst backen, diese aber mit Vollkornmehl, hah!
Gesagt, getan. Nachdem ich auf chefkoch.de (*klick*) ein geeignetes Rezept fand, legte ich auch schon los.
Das Ergebnis: 12 süße, kleine Rosinenbrötchen, die trotz Vollkornmehl fluffig und weich sind. Dazu ist das ganze noch vegan, was will man mehr..? :)

Zutaten: für etwa 12 Brötchen
- 20 gr Hefe
- 1 TL Zucker
- 250 ml Sojamilch, lauwarm
- 400 gr Vollkornmehl
- 100 gr Mehl
- 60 gr Zucker
- 1 Prise Salz
- 60 gr Margarine
- 75 gr Rosinen

Zubereitung:
Die Hefe mit Zucker und Milch in einer Schüssel auflösen und 15 min. gehen lassen. Dann alle Zutaten mitsamt der Hefe-Milch zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Platz zur doppelten Größe aufgehen lassen. Dann den Teig erneut kneten und etwa 12 runde Brötchen formen, dann nochmals etwa 10 min. gehen lassen. Die Rosinenbrötchen im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft etwa 15 min. backen. Dann aus dem Ofen holen und genießen.


Saftiger Kirschkuchen mit Mandeln und Schokolade, vegan

Magst du fruchtige Kuchen? Dann ist dieser was für dich.
Magst du schokoladige Kuchen? Dann ist dieser was für dich.
Magst du nussige Kuchen? Dann ist dieser was für dich.

Und bist du VeganerIn? Dann -yeah- back' dir diesen Kuchen!
Hier wird wirklich jede Geschmacksnuance vertreten. Fruchtig, schokoladig und nussig. Dazu ist er supersaftig und ist wirklich schnell angerührt mit einfachen Zutaten. 

Geling-Garantie? Absolut!
Das leckere Rezept habe ich von vegan-und-lecker, eine wirklich tolle Seite. :)

Zutaten: für eine 26-er Springform
- 120 gr gemahlene Mandeln
- 100 gr Zartbitterschokolade, geraspelt
- 150 gr Mehl
- 50 gr Speisestärke
- 75 Rohrzucker
- 1 EL Backpulver
- 1/2 TL Natron
- 1/2 TL Vanille, gemahlen (oder 1 Pck. Vanillezucker)
- 1 Prise Salz
- 2 Spritzer Zitronenaroma
- 150 ml Sojamilch
- 80 ml neutrales Öl
- 30 gr gehobelte Mandeln
- 1 Glas Schattenmorellen/Sauerkirschen
 Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Rührschüssel vermischen und in eine gefettete Springform füllen. Die Schattenmorellen abtropfen lassen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Mit den Fingern etwas andrücken, dann die Mandeln darüber streuen. Wer mag, kann jetzt noch 1-2 TL Rohrzucker über die Mandeln streuen, der kristallisiert im Ofen dann wunderbar. ;)
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-Unterhitze etwa 40 min. backen. Stäbchenprobe machen! Aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und genießen.

Fruchtige Rhabarber-Zimt-Muffins, vegan

Ich liebe Rhabarber! Also ist er auch in meinen Muffins jederzeit ein willkommener Gast. Vermischt mit Zimt und Joghurt ergeben diese Muffins eine wahnsinnig tollen Geschmack, der auch die Veganerherzen höher schlagen lässt. ;)
Das Rezept habe ich von lecker.de *klick*. 

 Zutaten: für ca. 12 Stück (bei mir wurden es 15)
- 150 gr Rhabarber
- 275 gr Mehl
- 3 TL Backpulver
- 2 TL Zimt
- 150 gr Zucker
- 150 gr Sojajoghurt
- 80 ml Öl
- optional: Ei-Ersatz für 1 Ei

Zubereitung:
Den Rhabarber putzen, waschen, längs halbieren und in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in einer Rührschüssel miteinander vermischen, dann den Rhabarber unterheben. Den Teig in die Muffinmuldenförmchen geben und im vorgeheizten Backofen bei 150°C Umluft etwa 20-25 min. backen. Stäbchenprobe machen! Dann die Muffins aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.
Sahne schmeckt hier wegen dem säuerlichen Rharber wunderbar dazu. :)



Samstag, 20. April 2013

Getestet: Leibniz "Knusper Korn"

Wenn auf einer Verpackung das Wort "Neu!" knallrot prangt, bleibe ich schon mal stehen. Steht dann auch noch auf Keksen (!) ballaststoffhaltig, wandert das Produkt auch sofort in meinen Einkaufswagen. Nun ja, so auch hier. Leibniz verspricht mit diesen Keksen ein knuspriges Vergnügen mit wertvollen Zutaten, die da wären: "Kerniges Getreide, knusprige Getreideflakes und leckere Schokolade". Ist euch mal aufgefallen, dass vor jeder Zutat ein positiv-klingendes Adjektiv steht? Tjaha, die Beeinflussung der Werbung halt...
Gut, wieder zu den Keksen: Die Packung kostete mich rund 1.70€ und enthält 150 gramm. Vegan ist dieser Knusperspaß durch Zutaten wie Molkenerzeugnis, Volleipulver und anderen Käse (ha, ha) leider nicht. Die Kekse haben pro 100 gr 443 kcal (aber natürlich die Kalorien nur durch wertvolle Zutaten, ähem..). Gerade den Supermarkt verlassen, reiße ich auch schon ungeduldig die Verpackung auf, sie enthält ja zum Glück diesen super-nützlichen-gar-nicht-nicht-funktionierenden-Wiederverschluss. Mir steigt sofort ein angenehmer Duft entgegen, der an Mürbekeksteig und Schokolade erinnert. Die Kekse sind sehr klein, ich würde sagen etwas größer als der "Kopf" eines Teelöffels. Kreativ finde ich die "Schichtung" der Kekse, die erste Lage ist ein kleiner Leibnizkeks, dieser ist belegt mit einem Häufchen aus Weizen- und Reiscrispies, Haferflocken, Gerstenflakes und Schokoladenstückchen (keine Sorge, es klebt alles gut zusammen).
Ich finde die Kekse superlecker, der Suchtfaktor ist absolut vorhanden! Sie sind knusprig, süß und erinnern etwas an Müsli. Ach ja, der Ballaststoffgehalt ist übrigens enttäuschend gering, pro 100 gramm enthalten die Kekse 3,4 gramm Ballaststoffe (zum Vergleich: Die normalen Leibniz-Butterkekse enthalten bei gleicher Menge 2,3 gramm, die Vollkornvariante -Achtung, jetzt kommts- 8,1 gramm!).
Naja, ob jetzt ballaststoffhaltig oder nicht, mir schmecken die Kekse und ich gebe hiermit eine klare Kaufempfehlung ab. Nachkaufen werde ich sie mir bestimmt wieder.

Samstag, 13. April 2013

Süße Ostern - Ein paar Produktreviews

Es war Ostern (ja ja, ich weiß, ist schon wieder länger her)! Jedenfalls habe ich zu Ostern ein paar, nun ja, "speziellere" Naschereien in meine Sammlung aufgenommen, die natürlich hier niedergeschrieben werden müssen. Vielleicht entdeckt ihr ja was für euch.. :-D

Getestet: Hipp Heidelbeer Reiswaffeln

Ich betone es nochmal: Ja, ich bin 16. Und das hier sind Reiswaffeln der Marke Hipp, einer Marke für Babyprodukte. Ja, ich weiß. Aber ich konnte nicht widerstehen, als ich sie im Rossmann sah. :D Ich liebe Reiswaffeln, die mit irgendetwas vollgezuckert werden. 
Die kleinen süßen Reiswaffeln waren nur leider doch nicht ganz so der Hit, wie ich anfangs dachte. Sie schmecken ziemlich mild, meiner Meinung nach zu mild (ja ja, was erwarte ich, es ist für Babys hergestellt). Also wenn man sich konzentriert, schmeckt man einen Hauch von Heidelbeeraroma heraus, aber eigentlich kaut man auf dieser typisch-trockenen Reiswaffel herum.. Muss also nicht nochmal sein. Ach ja, hinten steht in einem wunderschönen Tabellchen, dass eine Minireiswaffel 8 kcal hat. Interessant, oder? ;)















Getestet: Scho-Ka-Kola, die Energie-Schokolade
Also als ich diese knallrote Dose im Globus sah, musste ich sie einfach kaufen. Auf dem Deckel steht "Die Energieschokolade, schafft Kraft und macht munter!". Aha, das muss ich mir doch mal genauer anschauen. In der vermeintlich kleinen Blechdose sind 100 gr Zartbitterschokolade enthalten. Sie sind in Kuchenstücke geteilt und es gibt 2 "Stockwerke".
Auf der Rückseite steht, dass 4 Ecken bereits so viel Koffein enthalten wie ein starker Espresso. 100 gr dieses Koffeinkicks enthalten 523 kcal und sind nicht vegan. Übrigens ist in der Schokolade keinerlei Cola vorhanden, wie der Name vielleicht vermuten lässt. Das "Kola" im Namen steht für die Kolanuss.
Als ich die Packung öffnete, ist mir sofort ein intensiver, schokoladig-bitterer Geruch entgegengeströmt. Ein wirklich intensiver! Die Schokolade schmeckt gar nicht schlecht, sie ist ziemlich hart, schmilzt im Mund aber auch etwas. Der Nachgeschmack ist ziemlich krass, eine Mischung aus Kaffee+Bitterschokolade. Nicht der angenehmste Geschmack vom Tag, aber so ist das halt, wenn man seinen morgendlichen Kaffee hierdurch ersetzen möchte. :-D
Ich weiß nicht, ob mich die Schokolade tatsächlich "belebt" und fitter macht. Oft bildet man sich so etwas ja auch nur ein. Nochmal kaufen werde ich mir die Blechdose nicht, aber es war auf jeden Fall ein spannender Geschmackstest. 















Gestestet: Halloren Kugeln Stracciatella
Wie ich in diesem Post schon angedeutet habe, erfolgt eine zweite Produktreview von dem Hause Halloren. Dieses Mal ist die Sorte Stracciatella dran. Auch hier sind wieder 125 gr (sprich 12 Pralinen) enthalten. 100 gr enthalten 441 kcal, also volle und ganze
7 kcal weniger als die klassische Sorte, ein verhängnisvoller Unterschied also. Aber vegan ist auch diese Sorte nicht. Wieder strömt mir beim Öffnen ein ziemlich süßer Geruch entgegen. Die Pralinen haben eine knackige Zartbitterhülle und innen eine klebrig-süße Stracciatella-Masse, die an Cappucchino erinnert. Was mir auf jeden Fall gefällt, sind die Schokosplitter in der Sahnefüllung. Aber auch hier herrscht wieder das alte Problem: Die Kugeln sind so penetrant süß, dass alles, was man danach isst, nach nichts schmeckt. Nach einer Praline bin ich auch fürs Erste bedient, mir sind die Dinger einfach zu süß und zu klebrig. Trotzdem schmecken sie gut, aber auf meine imaginäre Favoritenliste gehören sie nicht.